Was meine Oldtimervespa mit ERP Versionen zu tun hat

Meine Vespa hat Jahrgang 1984. Ich nutze sie 3-4 mal pro Jahr. Meistens im Sommer um an den See oder ins Stadion zu fahren. Letzen Sommer war die Kupplung hinüber. Ich brachte die Vespa zu einem Piaggio-Spezialisten. Die Reparatur dauerte über 8 Wochen. Zuerst wurde das falsche Ersatzteil geliefert, danach konnte die Kupplung nicht richtig eingestellt werden. Der Spezialist für so alte Vespa’s war dann auch noch in den Ferien und so verzögerte sich die Reparatur.  Auch heute läuft die Kupplung noch nicht so rund wie sie sollte. – Das ist nicht weiter tragisch, ich fahre das Gefährt nicht sehr oft und bin weder unter Zeitdruck noch muss ich zuverlässig irgendwo hinkommen wenn ich die Vespa nutze.

Was hat das mit einem ERP System zu tun?

Vor einiger Zeit war ich bei einem Kunden der mit einer ERP Version arbeitet, welche vom Hersteller nicht mehr gewartet wird. Eine Migration wird aktuell nicht ins Auge gefasst, da man lieber noch 2-3 Jahre warten möchte und danach ein neues Projekt für eine Migration oder eine Ablösung starten möchte.

Somit hat der Kunde keine neuen Funktionen des Herstellers zur Verfügung. Swissdec kann nicht genutzt werden. Die neuen Einzahlungsscheine, welche ab 2018 auf den Markt kommen, werden nicht eingesetzt werden können. Die SEPA Normen werden nur zum Teil erfüllt. Und mit jeder Version die der Kunde nicht installiert, gibt es weitere Funktionen für die es Umgehungslösungen braucht.

„Ach wissen Sie, das System läuft ja sehr stabil und so haben wir keinen Grund es zu ändern“ – Diese Aussage ist auf der einen Seite zwar verständlich, aber auf der anderen Seite kann es plötzlich dann so gehen wie bei meiner Vespa. Ein Fehler kommt zu Tage oder eine gesetzliche Anpassung oder die Datenbank gibt den Geist auf. Und dann findet man vielleicht niemanden, der die Version noch kennt. Eventuell muss der Hersteller zuerst eine Umgebung aufbauen um den Fehler überhaupt zu analysieren. – All dies hat teure Folgen.

Wenn meine Vespa einige Wochen ausser Betrieb ist, so ist das nicht weiter schlimm. Ich nehme das Velo oder das Auto oder den Zug.

Was ist aber, wenn das (nicht mehr unter Wartung stehende) ERP System für einige Tage ausfällt? Die Produktion steht still, die Löhne werden nicht mehr bezahlt, die Lieferanten erhalten kein Geld, die Kunden keine Rechnungen. – Kurz: Nicht nur das System sondern auch die Firma steht still.

Ich bin mir bewusst, dass ich eine Oldtimer-Vespa fahre. Ich tue dies mit Genuss und Freude am Fahren.  Eine Panne kann ab und zu vorkommen. Ist sich der Kunde auch bewusst, welches Risiko er eingeht, wenn er mit einer veralteten Version arbeitet?

 

Werbeanzeigen

2 Gedanken zu “Was meine Oldtimervespa mit ERP Versionen zu tun hat

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.